Afrikahaus in Sebnitz

Bei schönem Wetter zieht es die Besucher im Elbsandsteingebirge in der Regel auf die Wanderwege, Steige und zu Klettertouren. Das ist verständlich, und wer eine der anstrengenden Touren hinter sich hat, findet selten die Energie, noch ein Museum zu besuchen. So bleibt der Besuch des Afrikahauses in Sebnitz, 14 km von Bad Schandau entfernt, meistens den regnerischen Tagen vorbehalten.

Das durch das Ehepaar Nold initiierte Afrikahaus ist entgegen den meisten Museen nicht in der Reihenfolge der Exponate aufgebaut, sondern zeigt Objekte aus vier verschiedenen privaten Sammlungen. Entsprechend ist die Ausstellung an den Sammlungen orientiert, was einerseits ungewöhnlich ist, andererseits aber auch sehr ansprechend und abwechslungsreich.

Ein lohnenswertes Ziel, nicht nur bei schlechtem Wetter.

 

 

 

 

Neben der Afrikaausstellung ist im Haus auch die mehr als 3.400 Titel umfassende Nold-Namibia-Bibliothek beherbergt, die für entsprechende wissenschaftliche Arbeiten häufig frequentiert wird.

Zum Afrikahaus mit umfassenden Beschreibungen hier

Kommentare

Afrikahaus in Sebnitz — 1 Kommentar

  1. Am 7. Dez. um 19 Uhr ein Bildvortrag zu einem kunsthistorischen Spaziergang durch die Landschaftsmalerei mit Dr. Jördis Lademann