Das Überleben unserer Hunde ist stark gefährdet

sobald man Facebook öffnet!

Die Gefahrenmeldungen und Warnhinweise reißen nicht ab und die steigenden Temperaturen rufen auch die Industrie auf den Plan.

Ich fasse mal kurz zusammen, was ich die letzten Tage an Schreckenszenarien gefunden habe:

Zecken: höchste Gefahr ab Frühjahr und absolut tödlich!

Spot Ons, Anti Zecken Halsbänder oder Tabletten: tödlich!

Alternativen wie Schwarzkümmelöl oder Kokosöl: tödlich!

Impfungen sind tödlich, nicht impfen aber auch!

Warnung vor dem Gassi:

Die Verwendung eines Halsbandes kann den Hund ersticken. Bei der Benutzung eines Geschirrs kann sich der Hund irgendwo verfangen und, richtig, sterben!

Bleibt noch der Freilauf. Doch auch dieser gilt als tödlich, könnte der Hund doch von einem Auto überfahren oder vom Wolf angefallen werden.

Daraus kann man nur folgern, dass Gassi gehen nur unter akuter Lebensgefahr möglich ist und irgendwann vielleicht tödlich sein wird.

Die Fütterung unserer Hunde ist tödlich!

Nassfutter, Trockenfutter oder BARF: absolut tödlich!

Rohfütterung führt zur Mangelernährung und endet mit dem Tod!

Und heute eine neue Warnung gefunden: Birkenzucker ist für Hunde absolut tödlich!

Ja das stimmt, aber: dieser Zucker ist in keinem Hundefutter zu finden. Warum? Weil er viel zu teuer für industriell gefertigtes Hundefutter ist, welches aufgrund günstiger Preise Abnehmer sucht. Also was soll das?

Aufgemacht sind all diese Warnungen mit teilweise grausamen Bildern von leidenden Hunden und lassen die liebenden HundehalterInnen in Panik geraten.

Die Liebe zu unseren Hunden nimmt mittlerweile Ausmaße an, die nicht mehr gesund sind und schamlos von findigen Geschäftemachern ausgenutzt wird. Wer will nicht das Beste, Gesündeste und Artgerechteste für seinen Hund? Die warnende Industrie sicher nicht. So verwendet sie immer noch Zucker als billigen Geschmacksträger für ihr minderwertiges Hundefutter und der Verbraucher greift gerne zu, dem Stempel nahrhaft, lecker, ausgewogen sei Dank!

Die Hersteller erfreuen sich an ihren sprudelnden Einnahmen und all den besorgten HundeliebhaberInnen, die kostenlos und vehement ihre Produkte im Netz anpreisen. Hundeliebe sei Dank.

Das Spiel mit den Emotionen und eine einhergehende Verunsicherung ist immer noch die effektivste Möglichkeit der Verbrauchermanipulation. Was den Markt „Hund“ anbelangt funktioniert diese Methode hervorragend.

Allein für die Heimtiergesundheit werden jährlich ca. 2,1 Mrd. Euro eingenommen, zwei Drittel davon entfallen auf die Hundegesundheit. Hinzu kommt das Geschäft mit Zubehör, Hilfsmittel für alle möglichen Symptome und natürlich das einträgliche Geschäft mit dem industriellen Futter, welches Einnahmen von ca. 3 Mrd. Euro generiert. Tendenz steigend.

Ein gemeinsames Überleben von Mensch und Hund ist durchaus möglich, wenn wir wieder einen Gang zurückschalten und uns nicht von der Gier einiger Weniger in die Irre treiben lassen.

Über das was gut oder schädlich für unsere Hunde ist, sind sich nicht einmal die Tierärzte einig und doch wird sich in den verschiedensten Hundegruppen übel beschimpft, jeder will wissen was richtig ist. Ich bin erstaunt über die unendlichen Wahr- und Weisheiten!

Nach dem Lesen all der Kommentare aber ist man so schlau wie vorher. Wäre es da nicht sinnvoller, wieder seinen gesunden Menschenverstand zu aktivieren anstatt das Smartphone und auf seine Instinkte zu vertrauen?

Ich jedenfalls füttere meinen Hunden was ich für richtig halte und was ihnen offensichtlich gut tut. Ein Blick auf die Inhalts- und Zusatzstoffe bei Fertigfutter kann helfen.

Nach jedem Gassi suche ich meine Hunde nach Zecken ab und falls sich eine festgebissen hat, entferne ich sie. Meine Hunde leben noch.

Auch all die Warnungen, die sich nun mit der anstehenden tödlichen Hitze widmen werden, werde ich weiterhin nicht kommentieren! Egal was man schreibt, es ist immer falsch.

Bei Hitze dürfen meine Hunde ihren Instinkten folgen. Sie buddeln sich ein kühlendes Erdloch oder ziehen sich ins Haus zurück und ruhen dort, bis die Temperaturen wieder für sie erträglich sind. Dann erst gehen wir Gassi. Und nein, ich lasse meine Hunde nicht im Auto oder binde sie irgendwo unbeaufsichtigt an. Auch nicht kurz!

Ist der Sommer überstanden geht es munter weiter mit den Warnhinweisen.

Es kommen die Milben und wir nähern uns mit riesen Schritten SILVESTER!

Jedes Leben ist gefährlich und endet mit dem Tod, dieses Naturgesetz lässt sich auch mittels Social Media nicht umgehen. Wenn man sich aber wieder entspannt, kann es um einiges zufriedener und länger verlaufen, für Hund und Mensch!

Angst war noch nie ein guter Ratgeber und manchmal hilft ein Schlückchen Eierlikör dem Menschen mehr als den Hunden!

Ein Beitrag von Problemhundtherapie Marion Höft

Die Verfasserin ist ausgebildete und zertifizierte Problemhundetherapeutin. Sie arbeitet schon seit ihrer Jugend mit Hunden und hat in konsequenter Fortführung 2013 die Ausbildung zur Problemhundetherapeutin absolviert.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.