Hunde vegan ernähren: Sofort zur Anzeige bringen oder erst mal drüber nachdenken?

Über den Daumen gepeilt ernähren sich etwa 5 Prozent der Deutschen vegetarisch, maximal 1 Prozent vegan. Umfragen zufolge sollen die Gründe dafür eher im ethischen als im ernährungsphysiologischen Bereich zu finden sein. Wer sich vegetarisch bzw. vegan ernährt, möchte also vermeiden, dass er sich auf Kosten von Tieren ernährt, oder macht sich Gedanken um die globalen ökologischen und ökonomischen Auswirkungen des Fleischkonsums. zum Artikel

von Tierarzt Ralph Rückert

Quelle: www.tierarzt-rueckert.de

 

Ein erfolgloser Morgenspaziergang

Manchmal kommt man sich bei den „Nüssen“ vor wie Dödel. Chico, Davina und Ivy werden ins Auto geladen, fürsorglich, nur das Beste für die liebreizenden Kleinen, fährt man raus zu den Wiesen, Weiden und Wäldern. Kaum ist die Türe offen, stürzen die beiden Rumänen wild keifend los, der Zwerg hinterher. Dem Herzinfarkt nahe stellt man dann fest: Doch kein Radfahrer oder anderer potentieller Feind in der Nähe, den sie gerade in der Luft zerreißen wollten. Sie haben einfach vorsorglich Krawall gemacht und ein paar Mikroben erschreckt.

Chico: Wenn ihr nicht kommt bin ich weg!

Ivy: Ich gehe mal das Gebüsch untersuchen!

Davina: Ich habe keine Lust, mir ist kalt!

Die Spazierrichtung ist damit vorgegeben. Während man als zwangsläufiger Mitläufer noch versucht, zu sich zu finden, den Kaffee schmerzlich vermisst, ist Chico nach wenigen Minuten bereits weit voraus. Ivy stromert irgendwo rechts Richtung Gebüsch, um Untiere aufzustöbern, Unrat zu verschlingen oder einfach nur Dummheiten zu machen. Davina wiederum ist der festen Überzeugung, 100 m seinen für die körperliche Ertüchtigung völlig ausreichend. Also setzt sie sich demonstrativ an den Weg und ist nicht bereit, auch nur noch einen Meter zu gehen. Es ist vor ihrer Zeit, außerdem ist es kühl und im Übrigen hat Madame sowieso keine Lust. Man könnte noch so schön im warmen Bett liegen und über des Tages Mühen nachdenken.

Man selbst steht nun in der Mitte, hofft, dass kein Fußgänger, Radfahrer, egal wer vorbei kommt und die Peinlichkeit der Situation erkennt. Ansonsten ist man wie jeder Hundebesitzer darin geübt, so zu tun, als wären die Vorgänge hier gerade das normalste der Welt und tägliche Routine.

Aber tief im Innersten: So wenn ein Tag so anfängt weiß man, was einen heute noch alles erwartet!

Besonders feuchte Hundeküsschen?

Was soll man machen, wenn man nach ein paar anstrengenden Tagen zu seinen Lieben nach Hause kommt, von einer wilden, frenetisch-fanatisch begeisterten Meute angefallen wird, zu Boden geht und keine besonders feuchten Hundeküsschen mag?

Einige der nicht sehr hilfreichen Antworten aus der ProDogRomania Hundegruppe:

  • Es mit Würde über sich ergehen lassen
  • Sich freuen dass man geliebt wird und danach das Gesicht waschen :)))
  • Zurückknutschen
  • Ich presse immer die Augen und den Mund ganz feste zu und warte, dass es vorbei geht…

Alles nicht wirklich hilfreich, aber auch Lucy hat keine Patentlösung (den Ton nicht vergessen):

 

Start beim Tough Hunter 2019

Dieser Tage habe ich den Feuchtnasen erzählt, dass wir für den September zur Tough Hunter Rallye 2019 angemeldet sind.

Daraufhin haben sie sich gleich mal zur ersten Trainingsrunde aufgemacht, sie wollen ja nicht so ganz alt aussehen. Außerdem wurde mir gesagt, ich müsste auch etwas für meine Kondition und Beweglichkeit tun. Man wünsche nicht, dass wir als letzte durchs Ziel hecheln oder gar unterwegs aufgeben müssten. Wobei Ivy noch eine zusätzliche Anmeldung in der Disziplin „Feldmäuse-ausbuddeln“ wünscht, während Chico die Sparte „Im-Schlamm-wühlen“ bevorzugt.

 

 

 

 

Tough Hunter wird zwischenzeitlich bundesweit ausgetragen, das Motto „Du und Dein Hund durch dick und dünn“.

Noch bin ich nicht überzeugt, dass wir einen Parcour wirklich durchstehen, vielmehr habe ich den Eindruck, mehr wie einmal werde ich mich alleine im Schlamm und Hindernisse überwinden müssen, während meine Hündchen interessiert zusehen und sich nur noch wundern.

2018 in Warmensteinach waren nur Rumänen mit ihren mobilen Einsatzkräften am Start und sind angeblich mit Bravour durchgekommen. Ich glaube, wir belassen es bei der Distanz TOUGH, immerhin 7 km. Wir wollen ja nicht übertreiben.

TOUGHER mit 12 km oder gar TOUGHEST mit 21 km sind nicht so ganz unsere Kragenweite.

Rumänische Action am „Uns Burnhuus“

Rumänen in action

Wenn uns, nämlich den rumänischen Mädchen Davina und Ivy, mal wieder sooo langweilig ist und sich partout kein Ausflug, ausgiebiger Spaziergang entlang der Kuh- und Schafweiden oder an den Pferdekoppeln vorbei abzeichnet, dann muss man demonstrativ selber etwas unternehmen.

Davina schaut sich dann meist eine Entchen-Reality-Show in Mare-TV auf der Terrasse am Siel beim Burnhuus an, während Ivy in der Zwischenzeit im Dorf spazieren geht und Kontakte knüpft.

Eine Alternative ist mit wildem Gejohle durch den Garten toben. Nachmittags veranstaltet hat dies den Vorteil, dass vielleicht jemand noch in Ruhe und ungestört auf der Terrasse sitzen und lesen will und deshalb so entnervt ist, freiwillig und vorzeitig der Napf für die Abendvöllerei zu füllen.

Ivy ist mit den langen Beinen eindeutig die Schnellere

Uns Burnhuus traumferien ostfriesland forlitz-blaukirchen

Südterrasse am Burnhuus

 

 

 

 

 

 

Chico und Bruno

Da lobe ich mir den kleinen Chiccen, der üblicherweise im Schatten des Sonnenschirmes liegt und seiner Siesta frönt. Okay, wenn die wilde Horde gerade mal wieder über ihn hinweg jagt, weil er doch ein Kleiner ist, dann wütet er schon mal. Oder wenn er etwas anderes entdeckt, was seinen maßlosen Zorn erweckt. Oder wenn er gerade mal besonders schlecht drauf ist.

Problematisch wird es immer, wenn nicht daran denkt, dass sein Kumpel Bruno nicht dabei ist, um ihn aus dem selbst gewählten Elend rauszupauken und ihm den Pelz zu retten.

 

 

Ivy, das Unnölen

Unnölen ivy ProDogRomania

Ivy

Ivy weiß, dass ich es auf den Tod nicht ausstehen kann, wenn sie unterwegs dauernd Unrat aufsammelt oder mit Begeisterung Pferdeäppel mitnimmt. Beim vorgestrigen Spaziergang hat sie natürlich wieder welche zum Knuspern entdeckt. Während ich noch mit ihr am Diskutieren war, ob und dass sie die wieder ausspuckt, hatte sie schon den nächsten Unsinn ins Auge.

Eigentlich hätte ich wissen müssen, dass sie was im Sinn hat, als sie plötzlich freiwillig ihre Beute rausrückte.

Flugs umgedreht und Weiterlesen

Der Große Pfahl bei Viechtach

Der „Große Pfahl“ bei Viechtach ist recht einfach zu erreichen: Auf der Bundesstraße 85 Richtung Cham am Stadtende vor der Rehau rechts einbiegen, die erste gleich wieder links, Schmidstraße, und an der Ecke „Riedmühle“ einen Parkplatz suchen. Am „Großen Pfahl“ selbst stehen keine Parkplätze zur Verfügung, der Fußweg hält sich aber zeitlich in Grenzen.

Ich ziehe es vor, die Schmidstraße bis zum Ende zu gehen, dann links in die Galgenhöhe einzubeigen und vor der Brücke, mit der die B 85 das Tal quert, rechts den Trampelpfad hoch. Damit läuft man genau auf das Ziel zu. Alternativ kann man am Ende der Schmidstraße auch in die Straße „Am Großen Pfahl“ einbiegen, die nächste wieder links und man ist ebenfalls am Ziel. Der Weg um den Pfahl ist auch mit Hund gut zu laufen, nur vom Weg sollte man nicht abgehen. Einerseits natürlich um die Natur zu schonen, andererseits aber auch für die Pfoten der Vierbeiner. Der Quarzfels kann recht scharfkantig sein.

Für den ganz schnellen Besuch kann man auch den Parkplatz an der B 85 anfahren, die Vierbeiner werden hier aber wohl wenig Spaß am Weg haben.

Und was ist so besonderes am Großer Pfahl? ich zitiere aus der Internetseite: Der Pfahl durchquert als uralte Bruchlinie auf einer Länge von nahezu 150 km das Grundgebirge des Bayerischen Waldes. Seine erdgeschichtliche Bedeutung und Einmaligkeit finden weltweit Interesse.

Sieht so ein Igelfutterhaus aus?

Bei diesem extrem trockenen Sommer und den vertrockneten Gärten war es schon früh erforderlich, den stacheligen Grummelbären mit Futter auszuhelfen. Igel im GartenWenn der Napf nicht zeitig gefüllt war, saßen sie schon ab 21 Uhr finster brummend und grummelnd unter dem Busch. Da wir lernfähig sind, habe wir uns recht schnell an die Zeiten gewöhnt.

Auffällig waren allerdings die Verwüstungen um das Futterhaus, so dass wir nach etlichen dieser nicht aufzuklärenden Raubzüge und Plünderungen dazu übergegangen sind, das Futterhaus Weiterlesen

Forlitz-Blaukirchen am Großen Meer

Uns Burnhuus Ferienhaus Forlitz-Blaukirchen Emsland

Uns Burnhuus

Vom „Uns Burnhuus“ in Forlitz-Blaukirchen waren nicht nur die „Nüsse“ begeistert. Auch als Erziehungsberechtigter konnte man sich etwas zurücklehnen, bestand doch nicht das Risiko, dass man sich als Erziehungsversager outen musste. Zumindest solange, bis Ivy auf die Idee kam, sich mit ein paar neuen Kumpels zu treffen und durchs Dorf zu stromern. Gelegentlich führte dies zu Irritation, besteht ja immer, wenn man sie nicht sieht und hört, die Möglichkeit, dass sie irgendwo Vorratskammern plündert, Mülltonnen durchsucht oder ähnlich unnützen Schabernack treibt. Weiterlesen

Tough Hunter Spendenlauf 2018

Der Muskelkater lässt so langsam nach aber das Grinsen im Gesicht ist präsent wie eh und je!
Das hat vielerlei Gründe und eine Geschichte:

Was 2017 als kleine Herausforderung begann, wurde im Jahr 2018 zu einem phänomenalen Event. Wir fragten in unsere Tierschutzrunde, ob jemand an dem Tough Hunter Spendenlauf teilnehmen möchte, den wir dieses Jahr wieder absolvieren wollten. Auf die Antworten waren wir nicht gefasst. Die Minen verfinsterten sich, jeder setzte einen Blick auf als wäre er ein Elite-Soldat und fragte nur grimmig: „Für Aniela und die Hunde in Rumänien? Wo sollen wir wann sein! Wir sind dabei!!!“
Bei der Reaktion hätte ich erwartet, dass man sich theatralisch und in Zeitlupe eine Glatze rasiert aber das passiert wohl doch nur im Film.

Und so zogen 11 toughe Hunter aus, um Geld zu sammeln! Geld für ein absolutes Herzensprojekt!

Im Vorfeld wurde viel organisiert und Weiterlesen