Ein völlig humorloser Begleiter

Halloweenclowns waren vor in aller Munde, zu ihrem Treiben kann man durchaus sehr geteilter Meinung sein, manch einer fand es witzig, viele einfach nur abgeschmackt

Nun ergab sich dabei folgendes:

Eine junge Frau geht abends spazieren, als sich einer dieser Horrorclowns in äußerst zweideutiger bzw. missverständlicher Absicht nähert. Weglaufen, stehen bleiben, anbrüllen! Viele Ratschläge geistern für diesen Fall durch die Medien, welcher der Richtige ist bleibt dahingestellt. In diesem Fall hat der Begleiter, ein im fall der Fälle äußerst humorloser Rottweiler und gerade noch ein paar Schritte zurück, die Klärung übernommen. Es muss nicht betont werden, dass er keinen Sinn für die Feinheiten des Horrorclowngeweses hat. Ob er sich überhaupt dafür interessiert? Wir wissen es nicht! Ob er schlechte Laune hatte? Es sei dahin gestellt. Weiterlesen

Der kleine Jesaja

Dieser Beitrag stammt von Lucyna Saage

Jesaja

Am 9. Dezember holten wir Jesaja in Achim ab. Die beiden Fahrer nannten ihn „the big problem“ (Jesaja hatte so viel Angst vor Menschen, dass er beißen wollte, wenn er nicht in der Lage war, seine Individualdistanz einzuhalten). Aus diesem Grund kamen wir zum Schluss dran. Jesaja schrie und schnappte wild um sich, als er gegen seinen Willen herausgeholt wurde. Um 1:16 Uhr saß er endlich in der Transportbox, die er vorerst Weiterlesen

Apportieren als Beschäftigungsmaßnahme

Gestern Abend habe ich Ivy auf die Couch geholt, damit sie sich ebenfalls die Sendung mit dem Hundetrainer anschaut und davon lernt.

Ivy ProDogRomania

nicht mit mir

Einer der Problemhunde war ein polnischer Jagdhund, der Blödsinn getrieben und alles gejagt und angefallen hat, was des Weges kam. Nach ausführlichen Beobachtungen und Analysen wurde dann vereinbart, dass Apportieren und das Zurückbringen eines Futterbeutels die richtige Beschäftigung für ihn ist. Also, in der Sendung hat die fleißige Übung seinen Zweck erfüllt.

Eine Klassesache! Also hatte ich heute gleich einen Beutel, gefüllt mit den üblichen Leckereien, dabei und ihn fleißig durch die Gegend geworfen – und eifrig selber zurück geholt.

Ivy: „Nur weil so eine Dumpfbacke das im Fernsehen macht, heißt das noch nicht, dass ich auch sinnlos hinter irgendwelchen Sachen herrennen werde!“

Eine unruhige Nacht

Gestern war ein ziemlich anstrengender Tag, nachdem man abends einfach froh ist, ins Bett zu kommen. Bevor es so weit ist, müssen noch die Gute-Nacht-Leckereien verteilt werden. Ohne geht da bei den Nüssen nichts. Da hülfe auch keine Nuss auf die Nuss!

Fast alle waren zufrieden, fast alle. Wäre da nicht das kleine mistige Cleechen, das verächtlich die spitze Nase rümpft. Die heute dargereichten Leckereien munden Madame nicht. Aus leidvoller Erfahrung weiß man, dass das eine kritische Situation ist. Das Monster erwartet, dass man seine Bedürfnisse würdigt und befriedigt, ansonsten wird es außerordentlich unleidlich. Also wird alles durchprobiert, bis das Passende gefunden und verknuspert wird.

Aber irgendwie war es dann doch nicht richtig. 2 Uhr 5 Minuten, die Träume Weiterlesen

Was fliegt und kreist

Bei den Spaziergängen und Wanderungen habe die Nüsse ihre Nasen überall. Jedes Blatt wird umgedreht, jeder Strauch inspiziert und jedes Mauseloch einer genauen Prüfung unterzogen. Und natürlich werden die Mitläufer sorgfältig im Auge behalten. Falls denn etwa ein Belohnungskorn aus der Tasche geholt wird dauert es nur Sekunden, bis alle, bis auf Bruno, aufgereiht vor einem sitzen und Rudelbelohnung erwarten. Wenn einer ein interessantes Blättchen oder einen Halm entdeckt, stecken alle Nasen zusammen, um auf dem gleichen Informationsstand zu bleiben.

Chico

Rotmilan Flug

Milan auf Kontrollflug

Einzig auf die dritte Dimension legen sie unisono keinen Wert. Chico nimmt aus Prinzip nicht zur Kenntnis, wenn da oben einer auf der Suche nach einem Appetithäppchen ist. Er verlässt sich aus Erfahrung darauf, dass ihn das Rudel weiterhin aus allen Fährnissen und Schlägereien rausgeholt.

 

 

Ivy Hund ProDogRomania

Ivy

Schwan im FlugUnd Ivy hat inzwischen durchschaut, dass Attacken auf Flattermänner, selbst wenn sie im Acker sitzen, auch nicht zu einem vorzeigbaren Ergebnis führen.

 

 

 

z’Nuschba

Altnussberg Burg Burgturm

Burgfried

Der heutige Ort Altnussberg leitet sich von der nahe gelegenen Burg ab, ursprünglich Nussbach, dann ab dem Jahr 1194 Nussberg. Die Burg, dem der Ort seinen Namen verdankt, wurde vermutlich zwischen 1174 und 1194 als Höhenburg erbaut. Und natürlich haben wir Berg und Burg erklommen, Ritter Chicc und Burgfräulein Davina voraus.

Leider waren die beiden im 15. Jhrdt. noch nicht auf der Burg, ansonsten wäre die Übergabe an die Truppen Albrechts IV. schmählich gescheitert und von diesen nicht vollständig zerstört worden. Weiterlesen

Weickelsdorfer See

Ivy und Davina

Der Weickelsdorfer See beim gleichnamigen Dorf am Droyßig-Zeitzer Forst ist ein sehr überschaubarer Angelsee. Mit und ohne Hund kann man hier gut eine Pause einlegen, wenn man eine Wanderung durch den Droyßig-Zeitzer Forst unternommen hat. Am See selber sind größere Touren nicht möglich, da er tatsächlich am Ortsrand liegt und von Straßen und Weiden eingesäumt ist. Es reicht aber, um den Hunden eine Freude zu machen, wenn sie am Ufer und an der Wiese herumstrolchen können.

Dumm gelaufen ist die Sache, wenn die beiden rumänischen Zicken sich anfangen zu jagen und das dichte Laub Weiterlesen

Wenn der Hund im Weg liegt

Wenn der Hund im Weg liegt – eine Situation, die gar nicht so selten ist.

Wie komme denn nun ich ins Wohnzimmer? Schnell Google anwerfen und mir die ersten von unzähligen Expertenmeinungen durchlesen.

Dort lese ich, dass ich ein Problem mit der Dominanz habe und ich meine Hunde unbedingt wegschicken muss. So würde ich meinen Hunden gegenüber meine Dominanz beweisen und ihnen zeigen wer der Rudelführer ist. Aha!

Warum ich die beiden verscheuchen soll, erschließt sich mir nicht. Meine Hündinnen liegen mal hier und mal dort, einfach so und ohne böse Absicht. Sie haben mir noch nie den Weg versperrt oder mich gar an ein Eintreten in ein Zimmer gehindert. Weiterlesen

Über den Brenner

Der omnipräsente Chico ist in seinem Leben schon ganz schön rumgekommen. Reiseerfahren, wie er ist, nimmt er das Meiste mit ausgesprochener Gelassenheit. Auf dem Weg nach Venedig konnte er souverän selbst die Deutsche Bahn ertragen, ganz im Gegensatz zu den Mitreisenden. Immerhin hat es dieses hervorragende Unternehmen fertig gebracht, uns trotz über 2 Stunden vorsorglich eingeplanter Umsteigezeit so spät in München abzuliefern, dass der Nachtzug nach Venedig schon weg war. Für die Bahn kein großes Problem! Wer zu spät kommt, den straft das Leben! Dementsprechend wurden mir mit einem Hotelgutschein für eine Ramschabsteige im Rotlichtviertel Weiterlesen

Wildgarten Furth im Wald

Die Bayern nehmen es oft recht genau und deshalb liegt Furth im Wald auch nicht einfach im Bayerischen Wald sondern, ganz wichtig, im Oberpfälzer Wald an der tschechischen Grenze. Für den Urlauber ist das, solange er sich nicht auf eine entsprechende Diskussion mit Einheimischen einlässt, nicht so ganz relevant.

Wildgarten Furth im Wald

das Monster lauert im Baum

Über die Landesgrenzen hinaus bekannt ist Furth im Wald mit seinem Further Drachenstich, eine Attraktion und Veranstaltung, die mir mit den Vierbeinern zusammen sicherlich nicht zu sehen bekommen werden. Der Trubel ist einfach viel zu groß. Aber ohne Hund und vor allem für Kinder lohnt sich ein Besuch.

Wildgarten Furth Eingang

Eingang Wildgarten

Für und mit den Vierbeiner viel interessanter ist der Wildgarten, eine geniale Idee des Gründers Ulrich Stöckerl. Die Anfänge reichen bis in das Jahr 1987 zurück. Wir haben den Wildgarten bereits mehrfach besucht und finden immer wieder „altes Neues“ und „neues Neues“, da kontinuierlich an der Erweiterung Weiterlesen