Weickelsdorfer See

Ivy und Davina

Der Weickelsdorfer See beim gleichnamigen Dorf am Droyßig-Zeitzer Forst ist ein sehr überschaubarer Angelsee. Mit und ohne Hund kann man hier gut eine Pause einlegen, wenn man eine Wanderung durch den Droyßig-Zeitzer Forst unternommen hat. Am See selber sind größere Touren nicht möglich, da er tatsächlich am Ortsrand liegt und von Straßen und Weiden eingesäumt ist. Es reicht aber, um den Hunden eine Freude zu machen, wenn sie am Ufer und an der Wiese herumstrolchen können.

Dumm gelaufen ist die Sache, wenn die beiden rumänischen Zicken sich anfangen zu jagen und das dichte Laub auf der Wasseroberfläche als festen Boden ansehen. Während Ivy damit und dem Wasser kein Problem hat, ist Davina über das erste Bad ihres Lebens sichtlich indigniert. Freiwillig geht sie in keine Pfütze.

Ivy die Wassernixe

Davina nach dem ersten Bad ihres Lebens: Ich spiel jetzt nicht mehr mit

Ivy nach dem Bad

während Ivy das reinplumpsen als ganz großen spaß betrachtet

Wer keine längeren Strecken im Wald hinter sich bringen will und eher nur einen Zwischenstopp einlegt, kann in Weickelsdorf die Hauptstraße bis zum Ende fahren, nach ein paar Meter rechts steht die evangelische Kirche auf einem kleinen Hügel. Von hier gehen einige Feldwege ab, die man ein ganzes Stück entlang laufen kann. Der leinenlose Hund sollte aber gut abrufbar sein, die Autobahn A 9 ist recht nahe. Und falls der Wäuzel auf Stoßstangen scharf ist, braucht er keine Minute, um auf dem Highway auf eine Opfer zu lauern.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.